Seiten

Dienstag, 21. April 2015

Sixta in BetonOptik

Meiner ersten Sixta im PlusQuiltDesign folgt nun diese in BetonOptik:



Den Außenstoff habe ich mit einem FarbverlaufGarn in waagerechten Linien auf ein Volumenvlies genäht. Das Garn passt perfekt zum Stoff <3  Der Außenstoff ist zu 70 % aus Baumwolle und zu 30 % aus Polyester, für eine Tasche finde ich das ideal. Das Bodenteil ist wieder aus Echtleder, nun in anthrazit.



Diesmal mit Reißverschlusstasche vorn :-) 



Die Aufhängungen für den Träger habe ich unten versetzt, damit beim Tragen als Rucksack eine glatte Seite des Bodenteils am Rücken anliegt. 



Das liebe ich so an den eBooks von Frau Machwerk: Selbst ein an sich simples Innentäschchen wird durch ein paar Kniffe zum Hingucker!



Die obere Aufhängung des Trägers habe ich auf Außen- UND Innenstoff festgenäht. Die sich ergebende Nahtfläche habe ich mit dem StrassSteinchenBand überdeckt ;-)




Das Zugband habe ich zusätzlich durch die obere Lasche gezogen, so bleibt der MatchSack schöner am Rücken.




Das Band mit den StrassSteinchen habe ich eigentlich schon seeehr lange, aber noch nie eingesetzt. Dabei ist es doch sooo schön, oder?!


Ich finde es so schön, dass man den Innenstoff ein kleines bisschen sieht :-)



Schönen Tag noch,

Kathrin




Schnitt: Sixta von Frau Machwerk in der Variante MatchSack
Stoffe: BetonOptik, Streifen
Label: Dortex
Verlinkt: CreaDienstag, TT-Blog

Donnerstag, 16. April 2015

Hen(n)riette mit Goldkrönchen

Die Hennen sind gestartet! Steffi von TopHillKitchenTour hat mich zum Probenähen eingeladen - und ich muss sagen "Was für ein Spaß"! 

Beim Anblick ihrer ersten Hen(n)riette habe ich sofort an eine Tasche für meine MiniNichte gedacht :-) Dies ist das Ergebnis:




Nein, das ist nicht die MiniNichte, sondern meine Tochter zum Größenvergleich.


Detailaufnahme vom Schnabel

Das FreeBook zu Hen(n)riette erscheint demnächst bei Steffi. Dort sind bereits viele ProbeHühner zu bewundern - eins schöner als das andere. Man kann wirklich erkennen, dass wir alle mit einem Dauerlächeln genäht haben :-)

Meine MiniNichte hat sich sehr gefreut und wie ich höre, trägt sie ihre Hen(n)riette fleißig spazieren ;-) Anders als im eBook angegeben habe ich die Gesamthöhe der Tasche um ein gutes Drittel gekürzt, damit die Tasche nicht über den Boden schleift. Bei den Flügeln bietet es sich an, sie nach oben hin offen zu lassen, dann ergibt sich noch ein Außentäschchen. Ich habe allerdings alles kleinkindsicher zugenäht. 

Schaut doch mal bei Steffi und den anderen Hen(n)rietten vorbei,


Kathrin


Danke, liebe Steffi, dass ich bei deinem Hühnerhaufen dabei sein durfte!


Schnitt: Hen(n)riette in der Version "Kleine Hen(n)riette" 
Verlinkt beim TT-Blog



Mittwoch, 8. April 2015

PaaPiiDesign im DoppelPack

Frühlingserwachen beim MeMadeMittwoch - da bin ich ja gerade richtig! 

Mein erstes KurzarmShirt der Saison habe ich aus "Siirii on the swing" von PaapiiDesign genäht. Ziemlich unbunt, liebe Steffi ;-) Das Rückenteil ist aus einem strukturierten FunktionsJersey aus dem AktivstoffePaket. Ein schöner MaterialMix wie ich finde. 










 





Das zweite PaapiiDesign nennt sich "Little Hippu" und ist ebenfalls zum Dahinschmelzen.




Fledermausige Ärmel




Für beide Teile habe ich gekaufte Lieblingsshirts als Schnittvorlage genommen. Zackzack drumherum geschnitten, fertig. Manchmal muss es eben schneller gehen, dann ist es zwar nicht perfekt, aber flotti fertig ;-))

Die Stoffe von PaaPii Design kann ich guten Gewissens empfehlen *achtungunbezahltewerbungaua*. Die Motive finde ich zwar nur bedingt erwachsenentauglich, aber manchmal will frau halt mal etwas Unseriöses tragen... Davon abgesehen sind die Stoffe auch organic.

Schönen MMM Euch allen,

Kathrin 




Freitag, 3. April 2015

Struwen am Karfreitag

Struwen


Struwen sind Hefepfannkuchen, die im Münsterland traditionell am Karfreitag gegessen werden.

Zutaten:

(für 12 bis 15 Stück)
500 g Mehl
3/8 l Milch
40 g Hefe
2 Esslöffel Zucker
2 Eier
1/2 Teelöffel Salz
250 g Rosinen
Öl zum Ausbacken
Zimt und Zucker oder Apfelmus

Zubereitung:

Aus Mehl, Milch, Hefe, Zucker, Eiern und Salz einen Hefeteig herstellen. 20 Minuten gehen lassen. Rosinen unterheben.
Mit einem Esslöffel kleine Portionen von dem weichen Teig in reichlich heißes Öl geben und kleine Plätzchen backen. Mit Zimt und Zucker oder Apfelmus servieren.
Zubereitungszeit: 30 Minuten


Statt Rosinen schmecken auch klein geschnittene Äpfel. Weil die Struwen schnell anbrennen, sollte die Temperatur beim Backen nicht zu hoch sein. Damit die Struwen gut gelingen, beim Ausbacken reichlich Öl verwenden, ähnlich wie beim Reibekuchenbraten.

Guten Appetit!


Quelle: http://www.wochenblatt.com/rezepte/struwen-187.html